Pressemeldung des Landkreises Stade: Hochwasserschutz-Partnerschaft große Chance für die Kommunen entlang der Este

Die KLEE-Projektergebnisse entfalten nachhaltige Wirkung in der Region! Aus einer Pressemitteilung des Landkreises Stade vom 25.11.2016 geht hervor, dass die Landkreise Stade und Harburg jetzt dazu einen weiteren entscheidenden Schritt getan haben. Landrat Michael Roesberg hat die Bereitschaft zu einer „Hochwasserschutz-Partnerschaft Este“ begrüßt und führt weiter aus: „Alle Este-Kommunen müssen nun entschlossen an einem Strang ziehen, damit eine vom Land in Aussicht gestellt Förderung des Hochwasserschutzes auch an die Este fließt“.
Nach einem Treffen aller beteiligten Kommunen, Verbände und Behörden aus Niedersachsen und der Freien und Hansestadt Hamburg erklärte Roesberg am Freitag: „Der Landkreis Stade wird zunächst offiziell allen Kommunen und Akteuren den Entwurf einer Partnerschaftsvereinbarung zukommen lassen, damit die Gremien entsprechende Beschlüsse fassen können.“ Ziel sei es, mittels der Hochwasserschutz-Partnerschaft bestehende Förderungen des Landes für Maßnahmen aus dem erfolgreich abgeschlossenen Projekt KLEE (Klimaschutz im Einzugsgebiet der Este) zu generieren und Maßnahmen zur Umsetzung zu bestimmen. Hier gelangen Sie zur Pressemitteilung des Landkreises Stade. Auch die Medien in der Region greifen das Thema erneut auf und berichten ausführlich: so z.B. das Hamburger Abendblatt in der Ausgabe vom 28.11.2016 im Harburger Regionalteil und das Buxtehuder Tageblatt am 28.11.2016.

Erfolgreiche KLEE Abschlussveranstaltung

LKH_KLEE_Perspektiven_02_sm
Die Abschlussveranstaltung des Projektes KLEE (Klimaanpassung Einzugsgebiet Este) fand reichlich Interesse. Etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren in die Estetalschule nach Hollenstedt gekommen, um mehr über die Ergebnisse des Projekts zu erfahren. Den Projektbericht „Perspektiven für die Este von morgen – Bausteine für die Anpassung an den Klimawandel“ können Sie hier einsehen und herunterladen.

LKH_KLEE_Perspektiven_01_sm

Die Pressemitteilung inklusive eines Berichts über die Abschlussveranstaltung finden Sie auf der Homepage des Landkreises Harburg

Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel – KlimaMORO Infobrief 5/2016

Im Modellvorhaben der Raumordnung „Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel“ – kurz KlimaMORO – haben acht Modellregionen von 2009 bis 2014 pilothafte Anpassungsstrategien an den Klimawandel erarbeitet und damit Herausforderungen, aber auch Gestaltungsmöglichkeiten auf regionaler Ebene identifiziert. Der Transfer der Erfahrungen an weitere Regionen ist eine zentrale Aufgabe, um das Wissen zu vermitteln und zugleich das regionalplanerische Instrumentarium für diese Thematik zu stärken. Deshalb wird das „KlimaMORO“ mit den neuen Modellvorhaben „Transfer KlimaMORO“ und „KlimREG“ fortgesetzt. Den aktuellen KlimaMORO Infobrief 5/2016 können Sie hier herunterladen. In ihm finden Sie Informationen zu den beiden neuen Modellvorhaben und ihren Modellregionen sowie erste Zwischenergebnisse.

KLEE-Projekt stellt priorisierte Anpassungsmaßnahmen für die Este vor

KLEE geht auf die Zielgerade: Bis Mitte 2016 soll ein wirksamer, nachhaltiger und von allen beteiligten Interessengruppen mitgetragener Maßnahmenkatalog zur Linderung der klimawandelbedingt zukünftig verstärkten Hochwasser- und Sedimentproblematik an der Este vorliegen. Auf ihrem fünften und letzten Treffen am Montag, 25. Januar 2016, diskutierten die 55 Teilnehmer in der Hollenstedter Estetalschule nun ein vorläufiges Maßnahmenpaket. Presseinfo LK Harburg KLEE 26012016
Mehr Informationen finden sie hier

Folgen des Klimawandels in Zukunft deutlich stärker

16 Bundesbehörden und -institutionen legen Studie zu den zukünftigen Folgen des Klimawandels in Deutschland vor.

Die Folgen des Klimawandels werden sich künftig auch in Deutschland verstärkt bemerkbar machen. Bis zur Mitte dieses Jahrhunderts wird die Gefahr von Hochwassern oder Hitzewellen zunehmen. Damit wird das Schadenspotenzial des Klimawandels für Natur, Gesellschaft und Wirtschaft steigen. Das ist das Ergebnis der so genannten Vulnerabilitätsanalyse – einer umfassenden und deutschlandweiten Studie zur Verwundbarkeit gegenüber dem Klimawandel. Mehr lesen…

Hohe Zuschüsse für Energiespartechnik und Klimaschutz nutzen – erfolgreiche Antragsbeispiele kennenlernen – Veranstaltung der Metropolregion Hamburg und des Kreises Stormarn in Bad Oldesloe

Kommunen und Träger von  Schulen, Kitas, Jugendfreizeiteinrichtungen können bis zum 31.3.16 hohe Zuschüsse zu Energiespartechnik beantragen. Diese Fördermöglichkeiten und die erfolgreiche Antragstellung anderer Kommunen aus der Metropolregion Hamburg können sie kennenlernen: am 27. Januar 2016 ab 14.20 Uhr in der Kreisverwaltung Stormarn, Kreistagssitzungssaal, Mommsenstr. 13 in 23843 Bad Oldesloe.
Anmeldungen sind erbeten beim Kreis Stormarn unter: i [dot] reher [at] kreis-stormarn [dot] de